Erdwaermepumpe.de

  • Deutschland
  • Österreich

Bohrunternehmen erschließen Ihre private Energiequellen




Die Erdwärme-Sonden werden senkrecht in den Boden eingelassen. Bei der Planung werden die Tiefe und die Anzahl der Sonden bereits festgelegt. In der Regel beträgt die Länge der einzelnen Erdwärmesonden in Deutschland 40 bis 99 Meter. Eine Bohrung tiefer als 100 Meter ist in Deutschland nur in Ausnahmefällen möglich, da ab dieser Tiefe das deutsche Bergbaurecht greift.

Pro und Contra Erdwärme-Sonden

Vorteil: keine Beeinträchtigung für die Grundstücksnutzung, konstante Leistung auch bei langen Wintern
Nachteil: erhöhte Erstellungskosten

Warum Erdwärme-Sonden?

Aus Klima- und Kostengründen (Preise für Gas und Öl steigen) sollten Sie die Energie aus dem eigenem Grund und Boden nutzen. Der Wärmepumpenhersteller Waterkotte GmbH aus Herne beschreibt das Prinzip so: Eine Kreisfläche von der Größe einer Untertasse reicht aus, um Jahr für Jahr 17.000.000 Wattstunden Heizenergie zu produzieren. Das entspricht der Komfortheizung für 200 m² Wohnfläche plus Warmwasser für 4 Personen. Möglich macht dies die thermische Erdankoppelung mit der zugehörigen Technik und der passenden Wärmepumpe.

Bohrunternehmen ist Partner

Das Bohrunternehmen ist der Partner Ihres Heizungsanlagenbauers. Er liefert die Wärmepumpenheizung und der Bohrunternehmer übernimmt die Ausführung der Wärmequellenanlage als Nebenleistung. Die Gewährleistungspflicht nach dem Werkvertragsrecht kommt für Sie aus einer Hand, so sind Sie sicher und ersparen sich Überraschungen.

Wir empfehlen: Nehmen Sie nur ein Qualitäts-Bohrunternehmen!

Die richtige Auswahl des Bohrunternehmens bietet dem Kunden und der Umwelt eine Anzahl von Vorteilen. Den Blick einzig und allein auf die Kosten zu ricten, schadet dem Bauherren und der Umwelt. Wer an der Energiequelle spart, zahlt später doppelt! Qualität hat ihren Preis!

Ein Qualitäts-Bohrunternehmen verbürgt sich für eine optimale Beratung der Bauherren und eine umweltschonende Anlagenerstellung. Es gewährleistet, dass Bohrungen nach dem neuesten Stand der Technik durchgeführt werden. Weiterhin ist das Personal gut ausgebildet, das eingesetzte Material ist von höchster Qualität und bei den Bohr- und Installationsarbeiten wird der Umwelt- und Gewässerschutz eingehalten.

Billigangebote sind bei der Erstellung von Energiequelle fehl am Platz, denn diese einmalige Investition rechnet sich für Generationen.

Unverbindliche Berechnung der Bohrtiefe jetzt möglich!

Nun stellt sich für den Bauherren oder Immobilienbesitzer die Frage, wie tief gebohrt werden muss. Um diese Frage beantworten zu können, sollte man beim Heizungsbauer die benötigte kW-Zahl der Wärmepumpe erfragen. Im nächsten Schritt schaut man im Bodengutachten nach, welche Gesteinsschichten im Bereich des Grundstücks vorhanden sind. Mit dem kleinen Programm können Sie anschließend errechnen, welche Bohrmeter für die Wärmepumpe benötigt werden. Der Rechnung gibt natürlich nur eine unverbindliche und ungenaue Beispielrechnung ab, mit der man aber die groben Kosten besser abschätzen kann.

Jetzt Bohrtiefe kostenlos berechnen!

Illustrationen © happychild (Fotolia.com), guukaa (Fotolia.com), XtravaganT (Fotolia.com)